Packliste Blasenversorgung
Vermeidung von Blasen und
Selbsthilfe
Sie sind Jakobsweg: 
 Kurze Info zur Versogung von Wanderblasen

Etappenübersicht / Karte
Start der "Bilderreise"
Postkarten-Service
Gästebuch
Vorwort
Bericht / Kurzfassung
Wissenswertes + Spass
Compostela + Pilgerpass
Bücher + Film-Tipps
Pilgerführer / Reiseführer
Tipps zur Anreise / Anfahrt
Packliste / Ausrüstung
Souvenir / Andenken-Shop
Webtipp / Links
Kontakt
Impressum
Zur Startseite
 
     
Vermeidung von Blasen
 
Info    

Dies ist nur meine persönliche - nicht medizinische - Anleitung zur ERST-Versorgung von Blasen während des Jakobswegs. Bei Infektionen oder sonstigen Komplikationen wenden Sie sich bitte an einen Arzt.
 
A) Vorsorge ist besser als Nachsorge
     
    Vor der Reise sollte man das Gehen mit dem Rucksack trainieren und den Rucksack schon mal ein paar Mal für kurze und längere Strecke zur Probe tragen. Das ist eine gutes Training für die Schultermuskulatur und auch für die Beine, die durch den Rucksack beim Gehen statisch anders belastet werden.
     
    Die Schuhe sollten natürlich auch schon - und gleich mit den richtigen Socken - getestet und eingelaufen sein.
     
B) Blasen- Vorsorge   Erstaunt mußte ich auf dem Jakobsweg feststellen, dass viele Menschen mit Blasen an den Füßen keine Erfahrung haben.

Als erstes gilt: SOBALD man beim Laufen spürt, dass etwas drückt oder stört ... sofort handeln ... Socken und Schuhe kontrollieren und gegebenenfalls die kritische Stelle mit Pflaster (oder mit "Tape" - gibt es in jeder Apotheke) abkleben, damit kein weiterer Reiz eine Blase verursacht.

Damit es gar nicht soweit kommt, sollte man

a) gute eingelaufene Schuhe und

b) gute getragene Socken haben. Ich bin von der
Rechts-/LInks-Wandersocken begeistert.

c) Sehr gut finde ich auch den Hirschtalg. Man cremt sich die Füße schon ein paar Tage vor der Wanderung täglich damit ein und dann auch jeden Morgen vor der Wanderung. Das macht die Haut strapazierfähig und geschmeidig. Wenn es nass wird, verhindert der Hirschtalg, dass die Haut aufquillt. (man hat etwas das Gefühl, dass die Füße leichter Schwitzen, aber das ist ok)

Meine Empfehlung: Ich finde den Hirschtalg von Scholl am Besten. Ich habe eine paar andere Produkte ausprobiert, die konnten mich allerdings nicht überzeugen. Probiert bitte erst den "grünen von Scholl" ... den neuen
Scholl Hirschtalg (speziell für die Füße) finde ich nicht gut.
Das Produkt gibt es bei Amazon (Klick auf Bild), und günstiger in fast jedem Drogeriemarkt.
Hirschtalg bei Amazon

Viele Leute schwören auch darauf, dass man die Socken während der Wanderung nicht wäscht ...., Hintergrund ist, dass gewaschene Socken die Haut entfetten und damit die Haut leichter reizbar wird. Mit dem Hirschtalg wird unter anderem diesem Effekt entgegengewirkt und man muß nicht mit seinen stinkenden Socken die Umwelt quälen.

Tape = elastisches Pflaster

Es gibt viele Angebote für Tape. Allen bekannt ist das Leukoplast, anderes Sporttape ist aber genauso gut.
Am Besten eines mit Breite von ca. 2,5 cm einpacken - mit glattem Rand, nicht gezackt, da sich die Ecken "aufwiegeln" können.
(Es gibt Tape in jeder Apotheke in Spanien, also nur eine Rolle einpacken)
Leukoplast
Im Sportbereich wird Tape übrigens zum Schutz vor Überdehnung eines Gelenks verwendet, dazu wird durch das fixierende Band der Bewegungsbereich des Gelenks eingeschränkt, um weitere Überdehnungen zu verhindern.
     
C) Blasen-Versorgung  

Fast alle Pilger haben früher oder später die erste Blase ....


Falls dann doch eine Blase da ist, diese vorsichtig mit einer Nadel oder Nagelschere (sollte zumindest sauber und vorher mit Feuerzeug zur Desinfektion erhitzt werden) öffen und die gesammte Flüssigkeit vorsichtig herausdrücken, ohne das Häutchen zu lösen. Die Öffnung sollte groß genug sein, dass sie sich nicht gleich wieder verschließt und nachkommende Flüssigkeit austreten kann, sonst bildet sich umgehend eine neue Blase.

Wenn die Blase also geöffnet und geleert ist, diese mit gutem Pflaster fest verkleben (oder statt mit Pflaster besser noch mit Tape), damit die Reibung das Häutchen nicht endgültig wegreißt. Damit sollte dann schmerzfreies Laufen möglich sein. Achtung: weitere Druckstellen durch Pflaster möglichst vermeiden.

Das Pflaster solange drauf lassen, wie möglich - also auch über mehrere Tage (außer wenn sich eine Infektion innen gebildet hat oder das Häutchen ab ist ...

Wenn die Stelle/Wunde offen ist .. also das Häutchen der Blase weg ist, hilft nur noch das "Blasenpflaster", das man wie eine zweite Haut darüber klebt und ebenfalls mehrere Tage dort beläßt, bis neue Haut von untern her gebildet wurde.
Blasenpflaster bei Amazon

     
     
... natürlich sollte man, wenn man Blasen hat,
ein paar Tage nicht weiterwandern,
bis die Blasen verheilt sind
... auf dem Jakobsweg aber.....